Eleonore Hochmuth
singt
Chansons & Literarisches von
Bertolt Brecht

Bertolt Brecht, „Die Liebe dauert oder dauert nicht“

„Ein Mann, der etwas zu sagen hat und keine Zuhörer findet, ist schlimm dran. Noch schlimmer sind Zuhörer dran, die keinen finden, der ihnen etwas zu sagen hat.“ (Bertold Brecht)

Eleonore Hochmuth hat viel zu singen, Manfred Menzel einiges zu lesen aus dem Werk des nach wie vor aktuellen Theaterrevolutionärs. Wie kaum ein anderer polarisiert Brecht, weil er neuen Zielsetzungen und Gestaltungsformen die Bühne bereitet. Zu seinen dramaturgischen Neuerungen gehören auch die Lieder ‒ mal Gassenhauer, mal Moritaten ‒, aus denen Hochmuth eine sehr persönliche Auswahl getroffen hat. Die Kontraaltsängerin wird von Chris Geisler am Klavier begleitet. Manfred Menzel ergänzt das Programm um Texte von Brecht selbst und von namhaften Zeitgenossen über ihn.